Funktion, Handling, Einsatz: So funktioniert NFC

Was ist NFC?

Die Near Field Communication (NFC) ist der Austausch von Informationen zwischen einem passiven NFC-Chip (NFC-Tag) und einem auf Smartphones vorinstallierten NFC-Reader. Die gespeicherte Funktion wird ausgelöst, wenn der Chip mit dem Smartphone aus nächster Nähe über Berühren bzw. Auflegen aktiviert wird. Diese Geste wird Tappen genannt.

NFC: Wie funktioniert Near Field Communication?

 Digitale Informationen am Produkt: Mit NFC-Tags den Showroom aufwerten.

Digitale Informationen am Produkt: Mit NFC-Tags den Showroom aufwerten.

NFC funktioniert auf Basis elektromagnetischer Induktion. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist mit 424 KByte/s geringer als die von Bluetooth und reicht lediglich, um kleinste Datenmengen zu verschicken oder zur Verifizierung abzugleichen. Komplexe Funktionen, z.B. das Aussenden von hochwertigem Content, Services oder Interaktionen, die dabei ausgelöst werden, werden vorab in einer Cloud definiert.

Proximity Marketing mit NFC

Typische Anwendungsfelder für NFC im Alltag sind z.B. mobiles oder kontaktloses Bezahlen, Ticketing, in der Industrie sowie - im Bereich Smart Home - das Steuern von Haushaltsgeräten. NFC-Chips werden auch in Sportbekleidung eingesetzt. Lies hier über den Einsatz von NFC im Showroom: Der Veranstalter einer Möbelmesse hat Produktdetails, Ausstattungsvarianten und Konfigurationsservice in seiner mobilen Besucher-App zur Verfügung gestellt.  

Die Vorteile von NFC?

Mit einer Dicke von nur einem Millimeter sowie einem Zentimeter großen Durchmesser lassen sich die NFC-Tags nahezu überall anbringen. Die unmittelbare Nähe zwischen Chip und Reader macht die NFC-Technologie vor Hackerangriffen oder Störungen besonders sicher. NFC ist energiesparend und somit keine Belastung für das Smartphone-Akku. Außerdem: Der User entscheidet aktiv, welche Informationen er abruft und stimmt im Wesentlichen jeder Transaktion zu. Pull statt push. Einen Direktvergleich Beacon versus NFC dazu findest Du in unserem Beitrag: NFC - Datenübertragung per Berührung.

Worauf ist bei der Implementierung von NFC zu achten?

Die Benutzer benötigen ein NFC-fähiges Smartphone, ältere iOS-Geräte beispielsweise unterstützen die Technologie nicht. Wichtig ist, dass die User von Dir klare Handlungsanweisungen “Tap hier!” oder über das NFC-Symbol einen Hinweis auf die dahinterliegenden Funktion erhalten.

Was kosten NFC-Tags?

 NFC sofort einsetzen. Mit wingu.

NFC sofort einsetzen. Mit wingu.

NFC-Tags sind in oder auf nahezu jedem Objekt oder Medium platzierbar. Sticker, Schlüsselanhänger, Karten: Es gibt sie in unterschiedlichen Formen und Größen. Anschaffungskosten für die Hardware bewegen sich im unteren Centbereich. Zur Einhaltung des CI kannst Du die Tags individuell gestalten. Zusatzkosten entstehen hier für Gestaltung und Druck.

Weitere Proximity Technologie: Über Geofence, Beacons und QR-Codes

Je nach Anwendungsbereich, Location und Anforderungen gibt es neben NFC auch andere Proximity-Technologien, die ortsrelevanten Content antriggern, wie z.B. Beacon oder Geofencing. Eine Übersicht findest Du hier.

wingu - proximity platform. Mit wingu ist es sehr einfach, Proximity-Technologien, wie BeaconEddystoneGeofenceQR-CodeNFC-Tag, einzusetzen. Du erstellst Inhalte für standortbezogene Dienste und steuerst diese über Deine Apps oder Webapplikationen aus. Mehrsprachige Inhalte, Content-Zeitplaner, Integration von Drittanwendungen: Mit Deinem Abonnement erhältst Du Zugang zu einer kompletten Proximity-Plattform mit benutzerfreundlichem CMS und Analysetools. Du selbst brauchst keine Programmierkenntnisse.